Random header banner 1 Random header banner 2 Random header banner 3 Random header banner 4 Random header banner 5

Hier bei den Fahrtberichten findet ihr mehr oder weniger ausführlich gestaltete Berichte zu den Touren die wir mit unserem scharz-weiß-blauen Bully in all den Jahren unternommen haben.

Da sich über die Jahre inzwischen sehr viele Berichte angesammelt haben, sind sie für den besseren Überblick chronologisch geordnet.

 

HSV vs. Stuttgart, eine Heimspielfahrt der Superlative

Bericht vom 26.10.2019

Wir schreiben den 26. Oktober 2019 es steht das Heimspiel gegen den Tabellen 2. der Liga auf unserem HSV – Spielplan. Dank überragender Koordinationsfähigkeiten zwischen der Verwaltung der „schönsten Stadt der Welt“ und der DFL ist es gelungen die Vollsperrung der A7 zeitgleich mit dem HSV-Heimspiel zu terminieren. Für alle, die mit dem PKW anreisen, war daher schon mal vorsorglich ein Anreisechaos angekündigt worden.

Da auch wir Angst hatten zu spät zu sein wurde die Abfahrt von mir auf 09:00 Uhr terminiert. Meine Mitfahrer waren an diesem Tag von unserer Stamm-Besatzung: Thomas, Markus, Sven, Carsten, Jens und Steven. Als einzigen Gast hatten wir Nils Lüdemann mit an Bord. Sie alle hatten sich schon früher bei unserer Bäckerei Schwarz versammelt, um den Tag mit einem gemeinsamen Frühstück zu beginnen.

Somit musste ich sie alle dort nur abholen und schon konnte es los gehen. Kurz noch am Elsdorfer Edeka-Markt Zuckerwasser zum Schnaps verdünnen gekauft und ab auf die BAB A1. Dort lief es mal so richtig für mich als Fahrer. Denn von einem Stau war weit und breit nichts zu sehen, so dass ich bereits um 09:40 Uhr den Motor nach der Ankunft am Moin Moin wieder abstellen konnte.

Wer hats gemerkt? Da waren sie die 1. zwei Superlativen:

  • Früheste Abfahrt an einem normalen Heimspieltag (ohne Bootstour)
  • Schnellste Fahrt?!?

Die Jungs und Mädels am Moin Moin waren bei unserer Ankunft noch mit Aufbauen beschäftigt, aber es gab natürlich für alle trotzdem was zu trinken. Ich hatte ab da FUN mit meinem Jever und die anderen tranken Holsten und weil das ja bekanntlich nicht am dollsten knallt, haben sie auch noch HSV – Schluck dazu getrunken. Die geleerten Schluck-Flaschen wurden dann von Ungelernten aufgeschichtet, was ab einer gewissen Bauhöhe zur extremen Instabilität des Bauwerks führte. Bevor wir in Regress genommen werden konnten erbarmte sich Thomas schichtete das Baumaterial fachmännisch übereinander und so entstand an diesem Tag die 3. Superlative:

  • Höchster von uns am Moin Moin errichteter Flaschen-Turm in der Geschichte des Bullys.

Wir hatten eine Menge netter Gespräche und reichlich zu Trinken bevor es schlielich am Mittag Richtung Stadion ging.

Da scheinbar auf Grund der Stauwarnung viele mit der Bahn anreisten war es recht leer im Stadion und so gelangten wir ohne Drängeln oder Schubsen zu unserer Lieblings Ecke in unserm Block. Hier machten meine wackeren Mitstreiter gleich weiter im unerbittlichen Kampf gegen die Dehydration und zischten ein ums andere Bier. Dies verleitete einige dann mir schon mal einen „Höllentrip“ für die Rückfahrt anzukündigen. Um es vorweg zu nehmen, es war unangenehm, aber nicht schlimmer als andere Fahrten, die ich als Fahrer in der Vergangenheit absolvieren durfte.

Nun zum Spiel also wer das nicht wenigstens in Zusammenfassung im TV gesehen hat, der hat echt was verpasst!

Nach gut 12 Minuten wurde Dudziak durch ein Foul im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kittel zum 1:0, auch wenn der Stuttgarter Keeper in die richtige Ecke hechtete. Wiederum 12 Minuten später war es Jatta, der auf 2:0 erhöhen konnte. Bei einem Eckball in der 33. Minute waren unsere Spieler dann leider im Tiefschlaf und so konnte Gonzalez für den VfB auf 2:1 verkürzen. In diesem Moment beschlich mich ich das ungute Gefühl, das Spiel könnte „kippen“. Doch Jatta gelang es in der 36. den Stuttgartern den Ball abzuluchsen und dann gab es mann höre und staune: „einen traumhaft vorgetragener Konter“, den Kittel mit dem 3:1 abschloss. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Halbzeitpause. Nun ging es munter weiter und der HSV konnte in der 57. durch ein Eigentor von Castro auf 4:1 erhöhen. Wir unseren HSV kennt, der weiß wir können Führungen nicht „verwalten“ und so war es auch an diesem Tag. Viel zu passiv agierend fing sich unser Team sich in der 63. Spielminute das 4:2 durch Wamangituka und nur weitere 5 Minuten später machte Förster das 4:3, dem Dank Schiedsrichter Aytekin und dem „Kölner Keller“ die Anerkennung verwehrt blieb. Nun passierte etwas, was ich nicht gedacht hätte, unser HSV zündete quasi den „Nachbrenner“ und konnte durch Harnik in der 76. Auf 5:2 erhöhen. Wahnsinn! Das war so schön ich war rund um zufrieden und von mir aus hätte der Abpfiff nach 90 Minuten kommen können. Doch der Schiri wollte mehr sehen und so gab es in doppelter Hinsicht Nachschlag. Die 3 Minuten Nachspielzeit nutzte dann Fein um sich in der 91. mit dem 6:2 in allen Spielberichten zu verewigen. Ein Wahnsinns Spiel, das auch gut hätte anders enden können, das der HSV aber letztendlich deutlich für sich entschied.

Also notieren wir die nächste Superlative:

  • Mit 6:2 war es der höchste Heimsieg des HSV in der 2. Liga.

Klar das so etwas gefeiert werden musste und so ging es zurück zum Moin Moin wo noch einmal kräftig „nach getankt“ wurde.

Gegen 16:30 Uhr ging es dann mit unserem Bully zurück gen Heimat. Natürlich gab es eine Pinkelpause, da bei den Jungs ja einiges hin- und her schwappte (so auch auf dem Boden des Busses, aber Schwamm drüber…).

Leider war das Meinungsbild meiner Mitfahrer was die nächsten Unternehmungen betraf nicht ganz eindeutig und auch die Entscheidungsfindung wollte nicht mehr so recht klappen.

Letztendlich setze ich Thomas dann in Sittensen ab. Jens, Carsten und Nils stiegen bei Rosi's aus und Steven und Sven jeweils daheim. Die beiden Letztgenannten traf ich dann um 20:00 Uhr im Elsdorfer FW-Haus, wo auch ich dann meinem Körper einige alkoholische Kaltgetränke zuführen durfte.

Für mich endete die Fahrt übrigens um 18:10 Uhr, womit dann die lezte Superlative in diesem Zusammenhang erreicht war, nämlich:

  • Die längste Heimspielfahrt (ohne Boot/Pannenstour) mit unserem Bully!

Ich hoffe das Lesen meiner Zeilen hat euch so viel Spaß gemacht, wie mir diese Tour und hoffe darüberhinaus auf weitere schöne Spiele und vor allem Siege meines HSV.

Mögen wir am kommenden Dienstag erneut gegen den VfB siegen (diesmal im DFB-Pokal)!
Bis bald, Cord.
 

Back

Kommentar

email address:
Homepage:
URL:
Comment:

Name:

E-Mail (required, not public):

Website:

Kommentar :

Prüfziffer:
6 plus 3  =  Bitte Ergebnis eintragen